Schädel-Hirn-Trauma

Effekte bei SHT

Deutlich frühere Ermöglichung weiterer Therapiemaßnahmen und frühere Wiederaufnahme der Aktivitäten des täglichen Lebens (Activities of daily living)

Wiederherstellung des freien Stehens und Verbesserung des Gleichgewichts

Wiederherstellung und Verbesserung der Gehfähigkeit

Reduktion von Spastiken

Aufrechterhaltung neuronaler Grundfunktionen

Vermeidung von Folgeerkrankungen wie Atrophien oder Osteoporose

Verbesserung der Herz-Kreislauf-Situation

Wirkmechanismen

Spezifischer Stimulus für reaktive Prozesse auf zellulärer Ebene

Spezifischer Stimulus zur Verstärkung der zellulären Signalübertragung

Spezifischer Stimulus zur Anregung des Zellstoffwechsels

Ansprache unterschiedlicher Rezeptorsysteme

Freisetzung von neurotrophen Faktoren

Freisetzung von Neurotransmittern

Förderung des Nervenzellwachstums

Förderung des schnellen Ansprechens der Muskulatur

Schnelles Einleiten protektiver Schutzkontraktionen der Muskulatur

Unwillkürliche, reflexartige Aktivierung der Muskulatur auch bei nicht möglicher oder eingeschränkter Aktivierungsfähigkeit