Schlaganfall

srt-zeptoring bei Schlaganfall

Effekte

Wirkmechanismen

Studien

 

Effekte:

·        Erhöhung des willkürlichen muskulären Aktivierungspotenzials

·        Verbesserung der sensorischen Wahrnehmung

·        Generierung unwillkürlicher muskulärer Aktivierungen (Bypassing)

·        Wiederherstellung und Verbesserung der Gehfähigkeit und des Gleichgewichts

·        Förderung der Reorganisation nervaler Zellverbände

·        Neuroprotektion

 

Wirkmechanismen:

·        Die wiederholte Reflexauslösung aktiviert Nervenzellen in Ihrem Rückenmark. Diese sind für die Wiedererlangung eines sicheren Ganges von zentraler Bedeutung.

·        Die Bewegungsreize beim srt-zeptoring® sind dreidimensional (aufwärts/abwärts, vorwärts/rückwärts, rechts/links). Diese Bewegungen aktivieren und stärken Ihre rückwärtige Oberschenkelmuskulatur, die insbesondere für schnelles und sicheres Gehen wichtig ist.

·        Durch die Stimulation im sog. Theta-Fequenzbereich (3,5 - 7,5 Hz) wird das Wachstum von neuen Nervenzellen angeregt. Das ist die Basis für die Wiedererlangung sicherer Bewegungen. 

·        Die variablen und sich schnell verändernden Bewegungen beim srt-zeptoring® fördern die Aktivierung des Kleinhirns. Dadurch verbessert sich das Timing Ihrer Bewegungsabläufe.

·        Beeinträchtigungen wie Osteoporose, Muskel- und Haltungsschwächen sind Folgen einer reduzierten willkürlichen muskulären Aktivierung. srt-zeptoring® erzeugt unwillkürliche, muskuläre Kräfte und Aktivierungen. Dies beugt dem Entstehen von Folgeschäden vor und unterstützt weitere therapeutische Maßnahmen.